Albträume entschärfen durch luzides Träumen

Albträume entschärfen durch luzides Träumen

Viele Menschen haben extrem mit Albträumen zu kämpfen, teilweise sogar jede Nacht. Sie suchen jeden von uns früher oder später heim und lassen uns mitten in der Nacht schweißgebadet wach werden. Was man gegen dieses unangenehme Phänomen tun kann und wie man Albträume durch luzides Träumen entschärfen kann, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Albträume entschärfen

Albtraum

Was sind Albträume?

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr nicht wisst, was ein Albtraum ist, hier nochmal eine kurze Definition. Ein Albtraum ist ein Traum, bei dem der Träumende mit starken negativen Emotionen konfrontiert wird. Dazu gehören schlimme Dinge, wie die Begegnung mit einem Monster aber auch banale Dinge, wie eine peinliche Situation. In jedem Falle ist ein Albtraum nichts positives.

Warum erleben wir Albträume?

Albtraum

Diese Frage lässt sich nicht ganz so leicht beantworten. Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie uns indirekt unsere Gefühlslage der Wachwelt präsentieren. Dinge, wie Stress, Krankheit, Probleme und Angstzustände wirken sich wahrscheinlich extrem darauf aus, wovon wir in der Nacht träumen.

Albträume durch luzides Träumen entschärfen

Glücklicherweise sind Albträume nichts, was für immer bleibt. Es kann sogar sehr simpel sein, diese zu entschärfen. Viele Menschen, die extrem mit Albträumen zu kämpfen haben, träumen oft von demselben, oder zumindest von einem ähnlichen, Erlebnis. Das kann man sich sehr leicht zunutze machen. Vor dem Einschlafen muss man sich einfach nur vor Augen halten, dass es das nächste Mal, wenn man diese Situation durchlebt, ein Traum sein muss. Wenn man im Traum merkt, dass man träumt, hat man einen Klartraum. Wie man einen Klartraum bekommen kann, erfahrt ihr hier.

Dinge, die man sich vor Augen halten sollte, wenn man im Albtraum klar wird

Albtraum

1. Die Reißleine ziehen

Wird der Albtraum zu brenzlig oder zu dramatisch, so spricht nichts dagegen einfach die Reißleine zu ziehen und aufzuwachen. Man weiß ja schließlich, dass man träumt. Auf Dauer gesehen ist dies natürlich eher ineffizient, weil man so quasi von seinen Problemen wegläuft.

2. Es ist nur ein Traum

Was man sich auf jeden Fall vor Augen halten sollte, ist, dass Albträume letztendlich nichts weiter als heiße Luft sind. Es ist ja schließlich alles nur ein Traum und dementsprechend kann einem nichts passieren. Es spricht also nichts dagegen, sich seinen Albträumen zu stellen. Wer weiß, vielleicht sind sie ganz anders gemeint, als sie präsentiert werden.

3. Dialog suchen

Es kann sehr hilfreich sein, den Verfolger zu fragen, was genau er überhaupt will. Fragen, wie zum Beispiel „Was symbolisierst du?“ oder „Warum verfolgst du mich?“, können sehr interessante Antworten liefern.

4. Albträume als Vorlage luzid zu werden

Die starken Emotionen während eines Albtraums lassen sich nach einiger Zeit zuordnen, d.h. ihr merkt relativ schnell, ob ihr gerade träumt oder nicht. Auf diese Weise könnt ihr Albträume als Sprungbrett für einen luziden Traum nutzen.

Wenn euch der Artikel weitergeholfen hat oder ihr Ergänzungen habt, könnt ihr gerne einen Kommentar da lassen.

Buchempfehlungen (afiliate links):

Schreibe einen Kommentar