Die 5 Schlafphasen einfach erklärt

Die 5 Schlafphasen einfach erklärt

Jeder Mensch muss früher oder später schlafen. Aber was genau passiert währenddessen eigentlich? Während der Mensch nachts schläft, durchläuft er mehrere Schlafphasen, die auch für Klarträumer nicht gerade uninteressant sind. Welche Schlafphasen das sind und was während der anderen Phasen passiert, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Die 5 Schlafphasen

Einschlafen

1. Einschlafphase

Diese Schlafphase ist dadurch kennzeichnet, dass der Schlaf noch sehr oberflächlich ist. Das bedeutet, äußere Reize wie zum Beispiel Geräusche, werden noch sehr leicht wahrgenommen und können uns sehr leicht wecken. Des weiteren sind während dieser Schlafphase rollende Augenbewegungen festzustellen. Außerdem entspannt sich der Körper und die Atmung wird ruhiger und langsamer.

2. Die Leichtschlafphase

In dieser Phase stoppen die Augenbewegungen und die Gehirnaktivität nimmt ab. Auch die Körpertemperatur sowie die Herzfrequenz sinken etwas. Der Schlaf in dieser Phase ist dennoch ziemlich oberflächlich und wir können immer noch relativ leicht durch Geräusche geweckt werden. Die Leichtschlaf macht mit 30-60% einen Großteil unseres Schlafes aus.

3. & 4. Tiefschlafphase

Die Tiefschlafphase ist für den Organismus die wichtigste Phase bezogen auf die körperliche und geistige Entspannung. Im Normalfall ist es in dieser Schlafphase schon deutlich schwieriger, eine Person zu wecken. Macht man dies aber doch, so braucht die geweckte Person lange, um wieder vollständig klarzukommen.

5. REM-Phase

REM steht für Rapid Eye Movement. Wie der Name schon sagt zeichnet sich diese Phase unter anderem durch schnelle Augenbewegungen unter den Augenlidern aus. Diese Phase nennt man allerdings auch Traumschlafphase, denn während dieser Phase finden die meisten Träume und Klarträume statt. VIele Klarträumer wecken sich während einer solchen Schlafphase, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, einen Klartraum zu erleben. Mehr dazu findet ihr hier unter dem Punkt WBTB.

Die Muskelpartien sind in dieser Phase äußerst entspannt. Die Herz- und Atemfrequenz steigt in dieser Phase wieder deutlich an. Auch die Gehirnaktivität steigt wieder. Diese Phänomene sind auf die Träume zurückzuführen, die in dieser Phase am intensivsten sind.

Der Schlafzyklus

Zyklus

In der Nacht dauern diese 5 Schlafphasen jeweils ungefähr 90 Minuten. Danach wiederholen sie sich wieder (natürlich nicht die Einschlafphase). Nach jedem 90 minütigem Schlafblock wechseln die Anteile der einzelnen Schlafphasen etwas. Der Anteil der Tiefschlafphasen wird zum Beispiel immer weniger während des Schlafzyklus, dafür steigt aber der Anteil der REM-Phasen.

Falls ihr Einschlafprobleme habt oder euer Schlaf sich generell nicht wirklich erholsam anfühlt, könnt ihr gerne mal hier vorbeischauen. Ich hoffe, der Artikel hat euch gefallen! Ergänzungen oder Sonstiges gerne in die Kommentare!

Buchempfehlungen (afiliate links):

Schreibe einen Kommentar