Die Traumdeutung

Die Traumdeutung

Etwas, das viele Klarträumer brennend interessiert, ist die Traumdeutung. Dabei geht es allerdings nicht um die Traumdeutung, die man findet, wenn man sie bei Google eingibt. Dort werden nämlich einzelnen Begriffen einige wenige Bedeutungen zugeschrieben, was nicht wirklich Sinn macht. Was genau die Traumdeutung ist, wie man seine Träume am besten deutet und warum die ganzen „Traumdeutungsseiten“ nicht so viel Sinn machen, erfahrt ihr hier.

Traumdeutung

Großer wagen | Traumdeutung

Was ist die Traumdeutung?

Bei der Traumdeutung geht es darum, herauszufinden, ob die geträumten Träume eine besondere Bedeutung haben oder nach welchen Erlebnissen man was träumt. Trifft man im Traum z.B. immer wieder dieselbe Person, könnte man hinterfragen, wieso das eigentlich so ist. Oder wieso hält man sich in seinen Träumen immer am selben Ort auf? All das sind Fragen, denen die Traumdeutung Antworten liefern soll.

Wie deutet man seine Träume nicht?

Ein Mann träumt immer wieder von Katzen. Eines Tages entschließt er sich zu googeln, was das denn bedeuten könne. Im Internet trifft er auf viele Traumdeutungsseiten, die der Katze einige bestimmte Bedeutungen zuschreiben. Er findet aber nichts, was ihn wirklich überzeugt und das ist auch ganz normal so! Es ist nämlich nicht möglich, universelle Traumdeutungen anzubieten, die auf jeden Menschen gleichermaßen zutreffen. Jeder Mensch ist unterschiedlich, jeder hat verschiendste Dinge erlebt und jeder Mensch denkt anders. Also, wenn ihr eure Träume deuten wollt, lasst Google ausnahmsweise mal weg.

Wie deutet man seine Träume richtig?

Traumtagebuch / Deutung

1. Traumtagebuch

Die Führung eines Traumtagebuchs ist natürlich nicht wegzudenken, wenn es um Traumdeutung geht. Denn um seine Träume zu deuten, muss man sich ja erst mal an sie erinnern. Eine ausführliche Anleitung, wie man Traumtagebuch führt, findet ihr hier. Denkt auch daran, dass nicht jeder Traum zwangsläufig eine bestimmte Bedeutung hat. Versucht einfach, wenn ihr Zeit habt, ein wenig in eurem Traumtagebuch herumzublättern und guckt, ob euch bestimmte Sachen auffallen. Dazu gehört wirklich alles – Gegenstände, Umgebung, Personen, Aktivität etc. – wie gesagt alles.

2. Traumtagebuch + Tagebuch

Sehr empfehlenswert ist es, zusätzlich noch ein normales Tagebuch zu führen, da ihr so direkt vergleichen könnt, was ihr tagsüber gemacht habt und was im Traum. So könnt ihr zum Beispiel erkennen, dass ihr an stressigen Tagen vielleicht eine schlechte Traumerinnerung habt oder eher von negativen Dingen träumt.

Ich wünsche euch viel Spaß bei eurer Traumdeutung und hoffe, dass der Artikel euch gefallen hat. Lasst gerne einen Kommentar da!

Buchempfehlungen (afiliate links):

Schreibe einen Kommentar