Warum träumen wir eigentlich?

Warum träumen wir eigentlich?

In diesem Artikel geht es um die Frage, warum wir eigentlich träumen. Leider wurde noch nicht genau bewiesen, wieso wir denn nun letztendlich träumen, dennoch gibt es verschiedenste Theorien, die genau auf diese Frage eine Antwort suchen.

Warum träumen wir?

Theorie 1: Training für die Realität

Kampf im Traum

Die erste Theorie besagt, dass wir uns im Traum auf bestimmte Gefahrensituationen vorbereiten. Im Traum ist es möglich, sich den verschiedensten Situationen auszusetzen, die sich auch noch absolut real anfühlen. So könnte es sein, dass unsere Vorfahren im Traum zum Beispiel eine Kampfsituation durchlebt haben, um diese dann in der Realität zu meistern.

Theorie 2: Erinnerung

Erinnerung im Traum

Weitere Theorien besagen, dass Träume dafür da sind, um Dinge, die wir tagsüber erlebt haben, zu speichern und zu sortieren. Wir nehmen am Tag so viele Informationen auf, dass unser Gehirn diese während wir schlafen, verarbeiten muss und dies geschieht eben in Form von Träumen.

Theorie 3: Problemverarbeitung

Problemlösung Traumursache

Auch wird davon ausgegangen, dass Träume extrem von Gefühlen beeinflusst werden. Alltagssituationen, die uns sehr wichtig erscheinen, könnten nachts, während wir träumen, eine große Rolle spielen. Gerade, wenn diese Situationen stark von Gefühlen abhängen, ist es nicht unwahrscheinlich davon zu träumen.

Theorie 4: Keine Bedeutung

Bei dieser Theorie geht man davon aus, dass Träume keinerlei Bedeutung haben und einfach nur ein Zufallsprodukt unseres Gehirns sind.

Welche Theorie ist eurer Meinung nach am wahrscheinlichsten oder seid ihr von einer der Theorien vollständig überzeugt? Kommentiert gerne! Warum man sich meistens nicht an seine Träume erinnert erfahrt ihr hier.

Buchempfehlungen (afiliate links):

Schreibe einen Kommentar